OUR TRIP TO BERLIN

Vom 23.3. bis 27.3.2015 machten die beiden 9. Klassen ihre Abschlussfahrt nach Berlin.

Das Einchecken in unser Meininger-Hotel ging flott, die Zimmer waren zwar etwas klein, aber sauber. Das erste und einzige Abendessen fand ein unterschiedliches Echo: Manchen schmeckten die Spaghetti Bolognese prima, andere waren nicht so begeistert.

Unser Hotel am Hauptbahnhof
Unser Hotel am Hauptbahnhof

Beim Abendspaziergang waren wir über die zahllosen Polizisten verwundert – morgen hatte unsere Bundeskanzlerin offiziellen Staatsbesuch!

Am Dienstag statteten wir dem Reichstag einen Besuch ab. Wir wurden nach Waffen durchgecheckt und mussten unsere Pässe vorweisen. Dann ging’s mit dem Lift hoch zur Glaskuppel, wo wir bei bestem Wetter einen Superblick über Berlin hatten.

Vor dem Reichstagsgebäude
Vor dem Reichstagsgebäude
Vor der Glaskuppe des Reichtstags
Vor der Glaskuppe des Reichtstags

Eine waschechte Berlinerin zeigte uns anschließend bei einer Busrundfahrt die Stadt. Wir kamen am Olympiastadion und an der „Gold-Else“ (=Siegessäule) vorbei. Den Abend verbrachten wir im berühmten „Matrix“ (=Disco); der DJ spielte super Musik.

Vor dem Olympiastadion von 1936
Vor dem Olympiastadion von 1936

Am nächsten Tag starteten wir nach dem üppigen Frühstück unsere Spreefahrt. Mit einem tollen Schiff fuhren wir u.a. am Regierungsviertel vorbei, alles auf dem Sonnendeck, kamen am Dom vorbei und sahen ein Flugzeug der Luftbrücke.

Spreefahrt
Spreefahrt
Rosinenbomber über Berlin - während der Spreefahrt
Rosinenbomber über Berlin - während der Spreefahrt

Im DDR-Museum setzten sich viele Schüler in einen Original-Trabi und mussten feststellen: ganz schön eng! Zu unserer Überraschung sahen wir, dass in manchen DDR-Wohnungen sich die Toilette im Wohnzimmer befand – sehr praktisch ;-).

Danach wanderten wir vorbei an den Resten der Berliner Mauer zum Museum „Topographie des Terrors“ und schauten uns an, wie grausig die Nazis mit den Juden, aber auch den Zigeunern umgegangen sind. Die meisten Bilder waren sehr bedrückend.

An der Berliner Mauer
An der Berliner Mauer

Mehrmals gingen wir durch das stark frequentierte Brandenburger Tor. Dieser Spaziergang war von 1961 bis 1989 nicht möglich; wer es versucht hatte, musste das manchmal mit seinem Leben bezahlen.

Das Wahrzeichen von Berlin - das Brandenburger Tor
Das Wahrzeichen von Berlin - das Brandenburger Tor

Leider waren nur wenige Schüler auf dem Ost-Berliner Fernsehturm, immerhin dem höchsten Bauwerk Deutschlands. Die Sicht über das nächtliche Berlin war sehr beeindruckend.

Berlin bei Nacht vom Fernsehturm
Berlin bei Nacht vom Fernsehturm

Am Donnerstag waren wir im Stasi-Museum; dort haben wir viel über die Menschenrechtsverletzungen zu DDR-Zeiten (willkürliche Verhaftungen, Dunkelzellen, überheizte Zellen, Röntgenbestrahlung…) erfahren.

In Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett bewunderten wir die teils lebensechten Figuren und konnten zuschauen, wie sie entstehen. Besonders gefallen haben uns Cristiano Ronaldo, Johnny Depp und Rihanna.

Berlin bei Nacht vom Fernsehturm
Berlin bei Nacht vom Fernsehturm
Berlin bei Nacht vom Fernsehturm
Berlin bei Nacht vom Fernsehturm

Als wir Madame Tussauds verließen, fuhr plötzlich eine 9,4 m lange Hummer-Stretchlimousine mit 400 PS vor: Acht VIP-Schüler der MS Buchbach stiegen aus. Sie hatten sich für 15 € pro Kopf eine Stunde durch Berlin chauffieren lassen. Nach eigener Aussage war das „das Beste an der Klassenfahrt“!

Schon ein Hammer, der Hummer
Schon ein Hammer, der Hummer

Für den Theater-Event im Friedrichstadtpalast konnte sich nur eine Schülerin aus der 9a erwärmen. Nadja D.: „Mich haben bei „WYLD“ besonders die farbenprächtigen Kostüme und die akrobatischen Tanzeinlagen begeistert. Die 23 € Eintrittsgebühr haben sie allemal gelohnt“.

Da es keine größeren Zwischenfälle gab, waren alle – auch die Lehrer – mit der Abschlussfahrt sehr zufrieden.


Die Klasse 9a