Leben funktioniert nur durch Fehler

Abschlussfeier der 9. Klasse

Geht mutig durch das Leben und wagt etwas

 

 

Aus Samenkörnern wurde Früchte

 

Zu einer außergewöhnlichen und etwas anderen Entlassfeier mit Zeugnisverteilung konnte Schulleiter Dr. Simon Dörr neben den Abschlußschülern, die Schulverbands-Bürgermeister Thomas Einwang, Buchbach, Roland Kamhuber, Schwindegg und Franz Ehgartner, Obertaufkirchen, die Gemeindereferentin Marina Bauer, die Schülereltern und Teile des Lehrerkollegiums mit der Klasslehrerin Melanie Gruber begrüßen. Gab es am Nachmittag noch Regenschauer, so setzte sich pünktlich sommerliches Wetter durch, das die Feier zu Corona Bedingungen auf dem Pausenhof zuließ. Strebe nicht nach Perfektion, die Evolution und das Leben funktionieren nur durch Fehler, so der Schulleiter zu Beginn seiner Verabschiedung. Es war ein außergewöhnliches Schuljahr, das sicherlich nicht perfekt verlaufen ist, er aber sehr beeindruckt sei, wie die Schüler/innen ihre Abschlussprüfungen, das Homeschooling und all die Widrigkeiten, mit denen sie zu kämpfen hatten, bewältigt haben. Nach einer ruhigen Startphase mit dem Wechsel der Klassenleitung zu Frau Melanie Gruber, kamen dann die Corona-Beschränkungen.

Die Klasslehrerin habe sich für jede und jeden reingehängt, engagiert, gekämpft und hat einen riesengroßen Anteil daran, dass die Schüler/innen in diesem Jahr ihre Abschlüsse erhalten haben. Acht Schüler/innen haben schließlich den Quali geschafft, einige weitere den Mittelschulabschluss, weitere haben einen Anschluss gefunden, oder haben sich während der Corona-Krise entschieden, lieber noch ein Jahr zu verlängern und in ruhigeren Gewässern 2021 den Abschluss zu machen. Die Corona-Krise traf die Abschlußschüler/innen ganz besonders hart: Homeschooling, keine Abschlussfahrt nach Berlin, kein Abschlussfest, keine Berufsberatung. Nichts. Ab Mai durften dann Teile endlich wieder zur Schule gehen, ab Mitte Juni endlich auch alle anderen – nicht gleichzeitig, aber immerhin. Er dankte allen, dass sie sich so reingehängt haben und diese Situation mit den Lehrern gemeinsam bewältigen konnten. Statt Unterricht, online-Unterricht, E-Mails, WebUntis Messenger, Anton-App, Zoom-Konferenz, war der Alltag. Von Perfektion in dieser Zeit weit entfernt, dafür aber viel Neues gelernt. Schule kann auch andere Wege gehen. Schule kann den Schüler/innen vertrauen und mehr Eigenverantwortung zumuten. Schule kann auch flexibel sein. Er forderte sie auf, diese Flexibilität als Positives aus dieser Situation mitzunehmen. Sie helfe sicherlich bei der Bewältigung des weiteren Lebensweges. Dann rief er ihnen zu: Geht mutig durch Euer Leben – auch das habt ihr in dieser Krise gelernt – und wagt etwas, denn Leben funktioniert nur durch Fehler. Diese gehören dazu und helfen uns.

Den kirchlichen Segen erteilte Gemeindereferentin Marina Bauer, die hervorhob, dass mit Eintritt in die Schule der Samen gelegt wurde und sie nun die Früchte ernten. Wer aber denke alles im Leben geschenkt zu bekommen, ohne selbst etwas hierfür zu tun, der irre sich, was die Abschlußschüler in diesem Jahr besonders zu spüren bekamen.


Auch Bürgermeister Thomas Einwang gratulierte den Schülern zu ihrem Abschluss und betonte, dass sie gemeinsam mit der Schulleitung und den Eltern die schwierige Corona-Situation gemeistert und ihre Schulzeit erfolgreich abgeschlossen haben, worauf sie stolz sein können. Sie haben sich nicht vom Ziel abbringen lassen und gleichzeitig die Erfahrung dabei gemacht, dass der Weg zum Ziel nicht immer gerade und einfach ist und sein wird.

Klasslehrerin Melanie Gruber erinnerte an das abgelaufene Schuljahr mit all seinen Ereignissen, besonders aber an die schwierige und spektakuläre Situation im Umgang mit der Corona-Krise. Sie haben das Schuljahr mit 21 Schülern begonnen und mit 18 Schüler/innen abgeschlossen. Für sie gehe nun ein wichtiger Lebensabschnitt zu Ende und dankte allen für ihr Engagement. Nun seien sie aufgefordert, das eigenen Leben in die Hand zu nehmen und den eigenen Lebensweg zu finden. Sie, die Lehrer und die Eltern hoffen, sie auf diese Anforderungen vorbereitet zu haben. Als Überraschung und auch als Ersatz für die Abschlußpullis, hatte sie für jede/n Schüler/in eine Abschlußmaske mit "Aus is 2020" als Geschenk bereit, die trotz allem auch die Klassen-Gemeinschaft widerspiegeln soll.

 

Dann wurde es für jeden einzelnen spannend, die Zeugnisse wurden übergeben. Dabei wurden besonders die drei Schulbesten mit Andres Zebisch, Ranoldsberg (2,1), Miriam Richter, Taufkirchen/Vils (2,3) und Tim Paringer, Buchbach (2,5), hervorgehoben. Dazu wurde den ehrenamtlichen Schulbuslotsen Andreas Zebisch, Eric Stransky und Benjamin Gold eine Dankurkunde und ein Geschenk überreicht und stellvertretend für den Elternbeirat ein Blumenstrauß an deren Vorsitzende Nicole Rott.

Musikalisch umrahmt wurde die gesamte Feier vom Schüler-Ensemble der Buchbacher Musikschule unter Leitung von Harry Fraunhofer und Claudia Góndola de Hackel, die großen Beifall für ihre Darbietungen erhielten und für Open-Air-Stimmung sorgten. Mit einem gemeinsamen Erinnerungsfoto endete die Feierstunde.

Die drei Schulbesten

Andreas Zebisch (2,1)

Er kommt aus Ranoldsberg und verbrachte seine gesamte Schulzeit in der Grund- und Mittelschule Buchbach. Der Abschluss seiner Schulzeit war nicht wie er es sich gewünscht hat, weil wegen Corona Ausflüge und keine Abschlussfahrt möglich war. Auf die Prüfungen habe er sich zwei Monat vorbereitet, wobei seine Lieblingsfächer Mathe und Technik waren. Nun beginnt er eine Lehre als Land- und Baumaschinen Mechatroniker bei der Firma Vogt in Bonbruck. In seiner Freizeit ist er aktiv bei der Ranoldsberger Jugendfeuerwehr, der dortigen Landjugend und im Schützenverein. Insgesamt habe er die aktuelle Situation gut bewältigt und es habe auch alles funktioniert.

Miriam Richter (2,3)

Sie kommt aus Taufkirchen/Vils, verbrachte aber ihre gesamte Schulzeit in der  Grund- und Mittelschule Buchbach. Außer den Proben und Schulaufgaben machte ihr die Schule immer Spaß, vor allem der gute Zusammenhalt innerhalb der Klasse. Auf die Prüfungen habe sie sich frühzeitig und intensiv vorbereitet, wobei sie zuletzt bei vielen Fragen ihre Eltern sehr unterstützt haben. Ihre Lieblingsfächer waren PCB und Religion. Nun wird sie mit dem bestandenen Quali die Wirtschaftsschule in Mühldorf besuchen. In ihrer Freizeit schreibt sie gerne Geschichten, Lieder und singt und tanzt gerne.

Tim Paringer (2,5)

Er kommt aus Buchbach, verbrachte aber ihre gesamte Schulzeit in der  Grund- und Mittelschule Buchbach. Er bedauert, dass sämtliche Vorhaben und die Abschlussfahrt abgesagt wurden, lobt aber den Zusammenhalt der Klasse in der Vorbereitungszeit. Im Corona Lockdown hat er jeden Tag drei Stunden gelernt und sich regelmäßig von den Eltern abfragen lassen. Sein  Lieblingsfach war Geschichte/ Sozialkunde/Erdkunde. Nun fängt er eine Ausbildung zum Gärtner der Fachrichtung Garten und Landschaftsbau bei der Firma GalaBau Kurz in Buchbach an. In seiner Freizeit trifft er sich mit Freunden und ist bei der Jugendfeuerwehr, der Landjugend und im Schützenverein aktiv.

In der Mittelschule Buchbach haben nachstehende Schüler/innen erfolgreich den Quali abgelegt: 

 

Andreas Zebisch

 

Miriam Richter

 

Tim Paringer     

 

Noah Heider

 

Yaren Cinar

 

Sinem Yilmaz

 

Gergö Konics

 

Maximilian Stetten

 

 

Text und Fotos wie immer von Franz Rampl

Vielen Dank!